Die überwiegend faulen Eltern?

Nur noch Online, aber viel Luft – um nichts oder nach oben!

Wenn Eltern sich trennen leiden meist immer die Kinder. Viele Werbespots sind nun darauf ausgerichtet und angepasst dieses „neue“ Klientel anzusprechen. Aber irgendwie haben da viele wohl ein dünnes Kleid und fühlen sich ganz schnell auf den Schlips getreten. Irgendwie mag das wohl an der Gleichberechtigung liegen, das einige keinen Spaß verstehen und jedes Wort im Sinne der Gleichberechtigung auf die Goldwaage legen.

Edeka hatte einen Werbespot in dem der Mutter zum Muttertag gedankt wurde. Kann sich noch jemand an diesen Spot erinnern, da gab es doch einen so großen Shitstorm und es wurde doch auch zum #edekaboykott aufgerufen. Da haben doch so viele mobil gemacht, dass muss doch im Gedächtnis geblieben sein. Eines schaffen Werbung und Wirklichkeit immer wieder, im Gespräch zu bleiben und den Boykott – haben oder wollten – dann doch viele wohl nicht umgesetzt. Aber das wird sich garantiert einreihen zum #tankboykott, #amazonboykott und #lieferandoboykott. Denn wenn wir uns erinnern, hat auch Lieferando schon Werbespots geschaltet, die ebenfalls den Vater/Mann als unfähig betitelt hatten. Zumindest ist es bei vielen so angekommen, wenn das Kind nach Essen verlangt hatte in diesem Werbespot. Komisch, dass alle dort immer noch u.a. Pizza bestellen. Siehe da, Lieferando ist mittlerweile die Nummer eins oder das Monopol im Internet, rund um Lieferdienste*. Denn man hat sich die Konkurrenz einfach aufgekauft, so wie man das heutzutage eben tut. Der Boykott hatte somit genauso lange gedauert, oja, so lange oder so konsequent werden mittlerweile Shitstorm’s ausgeführt und eingehalten; nämlich gar nicht! Heiße Luft um nichts. Das hat sich nicht zuletzt an den Tankstellen gezeigt, ja gut, kostet es halt mal so um die zwei Euro, tanken tue „ich“ trotzdem. Waren Menschen auf den Straßen? Gab es einen Boykott? Sind viele auf die Bahn umgestiegen? Es wird akzeptiert!

Denn eines haben mittlerweile ganz viele, eine große Klappe, gerade wenn es im Internet ist.

Eigentlich müsste man dann auch die Serie “Californication” verachtend finden, denn hier kann der Mann, nur das eine. Aber wahrscheinlich liegt es am positiven, der Liebe, das man das nicht verachtend findet und die Entwicklung, das die “große” Liebe irgendwie siegt. Und genau das passiert was sich ganz viele Kinder wünschen, die Eltern kommen wieder zusammen (Staffel 1). Achso klar, es ist ja nur eine Serie. Anders als bei Werbung? Übrigens die Nummer eins an Anfragen bei Flirt Plattformen, an Frauen ist, Männer die nur nach Sex suchen oder sich billig anbieten. Ja, irgendwie ist wohl an dem Werbespot von Edeka etwas Wahres dran, einigen Passagen die dem “Mann von heute” nicht passen. Mag wohl an den Dickpics liegen. Natürlich sind nun nicht alle gleich und selbstverständlich gibt es auch komische Frauen. Aber eines ist irgendwie in vielen Generationen noch vorhanden, Frauen die für den Mann mitdenken, putzen, bügeln und Essen zubereiten. Außerdem passen viele Frauen “auf ihre Männer” ganz entzückend auf. Trotzdem sehe ich das ganze mit einem Lächeln oder den Schuh zieh ich mir gar nicht an, denn er passt mir nicht. Also wenn es um diese komischen – nicht durchdachten Werbespots geht. Zurück zu diesem Edeka Spot, da ging es vielen um das Ende, mit “Danke Mama, das du nicht Papa bist”. Dieser Satz ist Auslegungssache und da müsste ich ganz viele Spots und Werbung abstrafen, wenn es um Kleinigkeiten oder Auslegungssache geht. Zumal die Werbung häufig auf Geschlechter und gar Sex abzielt, vom Duschgel das „typisch nach Mann riecht“ bis zu den Windeln die überwiegend von Frauen „beworben“ werden. Denn so richtig Gender-/Geschlechterneutral ist Werbung selten und daran sind nicht nur Marketingmenschen Schuld.

Übrigens ist EDEKA und Lieferando (die Liste könnte nun um viele weitere verlängert werden) immer noch unangefochten an der Spitze in Deutschland, da wird es kaum stören, wenn ein paar Wenige dort nicht mehr einkaufen gehen würden. Die wahrscheinlich eh in ihre Luxuskarosse einsteigen um noch ein paar CO2 mehr in die Luft zu blasen, weil immer die anderen Schuld sind oder die den ersten Schritt machen dürfen…

  • * pizza.de, foodora.de, lieferheld.de – alle jetzt lieferando.de


Alles lügen, diese Lügenpresse und dieser Lügen-Tobi!?

Was wir uns in Deutschland auf keinen Fall wünschen, ist gemäß Mütterlobby, Gleichberechtigung! Und was auf keinen Fall kommen darf, ist die Abschaffung des Kindesunterhalts! Wir wären alle auf einen Schlag, äh, arm! Der Wunsch ist auch, auf keinen Fall das Wechselmodell, dann gäbe es so etwas wie äh, Gleichberechtigung! Pfui! Auf einmal wären Kinder bei beiden Eltern, Bäh! Da würden so viele Kinder darunter leiden, äh, die Armen! Klar, dass viele sowieso nur lügen verbreiten, sonst war es immer die Lügenpresse. Schrecklich!

Kommen wir zu einem lustigen Wahrheit – Lüge Spielchen…

  • Dass der Unterhalt eines Tages abgeschafft wird, stimmt, das können die meisten Frauen dann leider weder ausnutzen noch als Druckmittel einsetzen. Wie Schade…
  • Das wir mal das Wechselmodell bekommen, als Standard? Das werden wir vielleicht noch erleben, aber in einer so abgeschwächten Form, so wie es sich die Politiker immer wieder auf die Fahne schreiben die Umwelt zu schonen! Klappt ja auch, Auto, Wälder, Städte, alle noch da.
  • Das ganz viele für Gleichberechtigung kämpfen und demonstrieren? Ach, betrifft mich nicht, ach, ist mir zu weit, ach, keine Lust. Gut, das wir aus so vielen ausreden schöpfen können, für alles andere fragen wir doch Google!
  • Viele Journalisten und die Presse berichten immer von Männern die nicht zahlen, alles Unterhaltspreller. Allen gehört der Führerschein abgenommen und die Wohnung noch dazu! Die Strafen dafür sind noch viel zu klein! Welche Strafen gibt es eigentlich wenn ein/e Elternteil/Mutter den Umgang verwehrt?

Was war jetzt noch mal Lüge und was Realität?


Die faulen Kindermacher oder die benachteiligten Vereine

Eine Erkenntnis ist einfach bitter und vereint das Thema Klima und den deutschen ihr Auto, viele – überwiegend – Väter sind zu faul, dass sich auch etwas verändert. Aber wehe es käme der Sonntagsfreie Autotag… Alle wollen ihr eigenes Projekt, ihre eigene Seite und auf sich aufmerksam machen. Stimmt, wenn es darum geht, dann sind viele nicht faul, ob Social-Media oder eigene Seite, es liegt in der Natur des Menschen, sich irgendwie zu verkaufen.

Klar, gibt es Mütter, denen ich Tag täglich begegne und man sich nicht nur wundert: „Mutter drückt dem Kind das Handy mit Videos vor die Nase und zu Essen gibt es Leberkäse Semmel“. Ja, da wirkt sowohl das Kind gesund, als auch die überforderte Mutter und das erkennt man schon mit wenigen Blicken. Und glaubt mir, mehr will man in diesem Zusammenhang auch gar nicht sehen. Ein gar nicht so seltenes Bild, leider, und nicht nur ein Problem des fehlenden Wechselmodells. Auch unser Gesellschaftsbild ist noch so verfestigt, dass viele sich andere Optionen als „Mutter – Kind“ nur schwer – bis gar nicht vorstellen können. Einige Mütter würden sich dann sogar das Leben nehmen (hört man häufig in diesem Zusammenhang). Denn eins ist ja wohl klar, wer hat das Kind neun Monate unter dem Herzen getragen, das ist quasi der Anspruch auf alles.

Allen Vereinen rund um Väterbewegungen, fehlt eindeutig der richtige Arsch in der Hose um wirklich etwas zu erreichen, denn leider kann keiner dieser Vereine große Erfolge vorweisen. Somit ist es schon seltsam, das sämtliche Mütter Vereine stärker präsent sind, was jeder Väterverein gerne wäre! Es wird immer auf die Lobby geschimpft, dann nehmt euch als Bespiel die Klimaschützer, das es dafür keine braucht. Es wird unerbittlich gekämpft, immer weiter, bis sich etwas verändert! Und kleine Erfolge werden schon erzielt und jede*r kann seinen Teil dazu beitragen. Aber hey, nur die Politik kann etwas ändern wenn es um Unterhalt & Co geht, da überhört man doch ganz klar die Väter oder lädt Vätervereine gar nicht erst ein. Weil diese Zielgruppe einfach zu bequem ist und scheinbar nur aus „Sesselpfurzern“ – sowie „Wichtigtuern“ besteht – manchmal eben doch typisch Mann -, die lieber ihre Sekretärin vögeln, um noch ein weiteres Kind in diese Gesellschaft zu pflanzen. *ups*

Viele Väter Vereine beschweren sich meist, das sie nie ein großes Gehör haben bei Politik & Co. Wen wundert es, mich leider nicht. Viele dürfen sich also nicht beschweren das Frauen in diesem Zusammenhang einfach “cleverer” sind, sie machen selten etwas allein, sondern meist immer in der Gemeinschaft. Eine Eigenschaft die den Vätern leider stark fehlt, aber biologisch begründbar wäre. So ändert sich aber nie etwas in diesem Zusammenhang, einige Väter resignieren und andere machen anderswo weitere Kinder. So wird sich das System und Geschäft “Unterhalt” nie verändern und wir bleiben im “Du Mann, du jagen, du bezahlen”. Dass so lange bis sich ein großer oder betroffener Teil endlich dagegen wehrt. Aber das ist eben so wie beim Klima, “schaffen wir eh nicht”. So bleibt es bei vielen Tweets, Retweets, Posts – ohne einer richtigen Bewegung und meine Sichtweise bestätigt sich leider in der Vergangenheit immer und immer wieder. Es gibt wenig erfolgreiche Petitionen die Väter oder Väter Vereine verbuchen können, aber wenn Frauen mobil machen, dann passiert so einiges. So lange also viele es nicht verstanden haben, dass “alleine” in diesem Zusammenhang nicht funktioniert und “gemeinsam” einfach mehr Kraft bedeutet, so lange wird sich auch nichts verändern!

Also bevor “wir” uns tatsächlich beschweren, das viele Benachteiligte doch so klein sind oder keine Stimme haben. Sollten sich ganz viele vielleicht mal an die eigene Nase fassen und resümieren: “Was habe ich eigentlich angestoßen, verbessert oder gekämpft?”. Aber klar, Hauptsache jeder backt seine eigenen Brötchen und wir müssen noch einen Verein für Mütter, Väter, Klima, Gleichstellung, Gleichberechtigung gründen! Denn wir haben noch nicht genug und so ändert sich auch ganz bestimmt etwas. Ich sage ja, wir haben noch Lichtjahre vor uns, wenn es um Gleichberechtigung geht, aber Hauptsache es gibt tausende Vereine die sich schon mal damit beschäftigen, besprechen, berichten oder eine ruhige Kugel schieben…

Ich habe in der Vergangenheit für Väter-Themen viel Kraft und Zeit investiert, erhalte immer viele E-mails von Betroffenen und diese wurden natürlich auch beantwortet. Es vereint aber immer wieder ein klares Bild das in unserer Gesellschaft vorhanden ist und das prangere ich auch an. Viele Väter zahlen einfach, die Mutter stellt dann irgendwann fest “er hat keine Lust mehr sein Kind kennenzulernen / zu sehen” und irgendwann kommt auch wieder eine neue Frau ins Leben des Vaters. Auch in das Leben der Mutter, aber da akzeptiert dann der neue Partner einfach das Bild das sich in unsere Gesellschaft gebrannt hat. Denn spätestens dann, ist für viele meist eh Schluss mit dem “alten” Ballast sich noch zu beschäftigen. Es ist eben wie bei jeder/jedem, “immer auf der Suche nach etwas Besserem”, vielleicht ist dies nun harter Tobak, aber wer mal auf sich schaut, wird einen Funken Wahrheit – vielleicht – erkennen. Ich spreche nun nicht von den wenigen Vätern (getrennten Eltern) die sich engagieren – kämpfen oder sich für das Kind einsetzen oder den Fokus auf das Kind setzen. Ich spreche nun auch nicht von den Eltern/Müttern die das Wechselmodell oder Nestmodell praktizieren. Aber von denjenigen – der überwiegenden Mehrheit – die viel heiße Luft produzieren!

Das erkennt jede*r – zum Beispiel – an der aktuellsten Petition, dass es um Kinder geht: https://www.genug-traenen.de/aktion/petition-2023-ist-schluss

Mensch, da hat man extra eine eigene Seite dafür ins Leben gerufen, gibt ja auch noch nicht genug davon. Die Petition ist ein absoluter Reinfall und ein recht deutliches Bild, von den verschlafenen Menschen, die nichts ändern wollen. Da hat die Klima-Bewegung ja noch mehr “Fans”. Im übrigen wurde die o.g. Petition im November 2021 gestartet… ein Armutszeugnis, tut mir leid! Wo sind die ganzen Menschen, denen es um die Kinder geht? Zu bequem, Geld macht geil, Wohl des Kindes zweitrangig.

Ein bisschen weiter geschaut…

Ich fange nun gar nicht an, dass das Ehemodell und die Ehe im Allgemeinen in Deutschland sowas von veraltet ist. Allein der Ehegattenunterhalt ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Hat sich was verändert in letzter Zeit? Nö, weil es ein tolles Wirtschaftsmodell ist, ganz genau wie das Residenzmodell (nur ein Elternteil betreut das Kind) und deshalb wird das noch gaaaaaaaanz lange so weiter gehen… Sonst wären nämlich ganz viele Arbeitsplätze (Rechtsanwälte für Familienrecht, Jugendamt, Unterhaltstellen, …) auf einmal nicht mehr da. Dass ist tatsächlich vergleichbar mit der Braunkohle und deshalb brauchen wir auch die noch ganz lange…

Aus diesem Grund brauchen viele sich also leider nicht wundern, das immer mehr Kinder Probleme/Psychische Belastungen haben und oft damit als Beziehungsunfähig in ihr Erwachsenenalter starten können. Aber, interessiert uns ja nicht sonderlich, ist irgendwie auch so wie mit den alten Menschen die wir einfach wegschieben in Pflegeheime, wovon es in Deutschland wohl nicht mehr viele “Gute” gibt. Und anstatt sie in die Gesellschaft zu integrieren, sollen sie doch lieber bei Gleichgesinnten bleiben. Ja ich habe nun vieles vermischt, aber Parallelen sind meist immer erkennbar.

Auch im Klischee das der Mann für das Essen in einem Restaurant gefälligst zu zahlen hat, das haben wir einfach so übernommen, auch wenn einige dieses Eis aufbrechen, so finden noch ein paar Frauen das sich dies so gehört. In einem Domina-Studio vielleicht oder vor vielen Jahren, aber nicht in einer Gesellschaft wo alle Gleichberechtigung leben wollen! Viele sind im suhlen von Selbstmitleid erstklassig, im Bereich der Taten können diese sich dann unterirdisch bezeichnen. Klar gibt es ganz wenige, die viel Kraft, Zeit und Engagement, Tag für Tag, an Einsatz zeigen, aber womöglich oft resignieren, da die Mehrheit einfach selten greifbar ist. Eines ist sicher: Veränderung durch handeln!

Nein, ich habe keinen Hass, aber ich habe in meiner Vergangenheit erkannt dass es auch geht, mit Taten. Aber ich höre mir oft das Geheule von vielen getrennten Vätern und Müttern an, und wenn man diese dann nach Taten fragt, “ja, was soll ich denn machen” oder “ich habe eh’ keinen Kontakt zu meinem Kind”. Dann gibt es noch die kleine Anzahl, die Angst hat, das haben ganz viele auch beim Klima…Schließt euch doch mit denen zusammen.

Es soll in diesem Artikel garantiert nicht zum Ausdruck kommen, dass “alle scheiße sind”, aber leider einige – viele und manchmal benötigt es harte Worte, damit es ein klein wenig zum nachdenken kommt. Oder harte Taten, die ich beim Klima übrigens vollends unterstützte und Richtig finde. Scheinbar sind manche schon taub geworden bei Verbesserung und Fortschritt, oder wirklich zu faul. Vielleicht macht es ja jetzt bei einigen noch Klick, ohne nun Aggressionen auf den Autor zu haben, wünschenswert wäre es.

Eine Anzahl von engagierten und tollen Eltern/Vätern/Müttern gibt es selbstverständlich und das finde ich Großartig, aber diese gehen in der Masse derzeit leider unter. Zeit das sich etwas grundlegendes verändert – das wird es demnächst mit dem Wechselmodell per Standard geben, zum Wohle der Kinder und nicht für Unterhalt oder Eltern!

» Dieser Artikel / diese Ausgabe, ist verfügbar bis zum 30.09.2026 «


Schreibe einen Kommentar

Datenschutz


A Fl LrOGHz g lWWK B hnBxQr